Kategorie: Brustkorb

Bauchmuskulatur

Die Bauchmuskulatur bildet in einem mehrschichtigen Mantel die Bauchhöhle (Cavum abdominis). Sie entsteht durch den geraden Bauchmuskel, der durch zwei schräge und den queren Bauchmuskel unterstützt wird. Diese drei dünnen Muskelplatten der Bauchdecke sind Fortsetzungen der Zwischenrippenmuskeln (Intercostalmuskulatur). Sie gehen als äußerer schräger Bauchmuskel (Musculus obliquus abdominis externus), als innerer schräger Bauchmuskel (Musculus abdominis internus)

Rückenmuskulatur Übersicht

Zur Sicherung des aufrechten Gangs des Menschen, zur Bewegung der Wirbelsäule und zur Verbindung der Gliedmaßen hat sich eine sehr kräftige Rückenmuskulatur herausgebildet. Sie „vertäut“ die Wirbelsäule symmetrisch und hält sie aufrecht. Die Gesamtanlage der Muskeln ist so eingerichtet, dass die Bewegungsteile der Wirbelsäule entlastet werden. Sind also die Rückenmuskeln kräftiger, werden auch Bandscheiben, Gelenke

Muskeln der Brustwand

Die Muskulatur der Brustwand lässt sich in eine oberflächliche und eine tiefe Schicht teilen. Während die oberflächliche Schicht im Dienste der oberen Gliedmaßen steht, dient eine tiefere Schicht zwischen den Rippen (Costae) vor allem dem Abdichten des Brustkorbes (Thorax) und der Unterstützung im Atemvorgang. Der große Brustmuskel (Musculus pectoralis major) zieht vom Schlüsselbein (Clavicula), vom

Rippenknorpel

Rippenknorpel (Cartilago costalis) Rippenknorpel stellen die Verbindung der Rippen (Costae) zum Brustbein (Sternum) her. Es handelt sich um hyalinen Knorpel, der ab dem 20. Lebensjahr allmählich verkalkt und später auch verknöchert. Die Verkalkung tritt bei Männern stärker auf als bei Frauen. Sie setzt die Beweglichkeit des Brustkorbes herab. Die Grenzen zwischen Knorpel und Knochen sind

Falsche Rippen

Falsche Rippen (Costae spuriae) Die ”falschen“ Rippen haben im Gegensatz zu den echten Rippen (Costae verae) keine direkte Verbindung zum Brustbein (Sternum). Das 8.-10. Rippenpaar beteiligen sich am Aufbau des knorpeligen Rippenbogens (Arcus costalis). Die 11. und 12. Rippe enden frei zwischen den Muskeln der seitlichen Bauchwand. Falsche Rippen sind nur über die Wirbel-Rippen-Gelenke mit

Echten Rippen

Echten Rippen (Costae verae) – Im Gegensatz zu den falschen Rippen (Costae spuriae) stehen die echten Rippen neben ihrer Verbindung zur Wirbelsäule (Columna vertebralis) über Wirbel-Rippen-Gelenke auch in direkter Verbindung mit dem Brustbein (Sternum) über die Brustbein-Rippen-Gelenke (Articulationes sternocostales). Diese letztgenannte Verbindung besteht zum Teil aus Synchondrosen, d.h. aus festen, durch Knorpelgewebe entstandenen Verbindungen, zum Teil