Kategorie: Fuß

Mittelfußknochen

Mittelfußknochen (Ossa metatarsalia) Die fünf Mittelfußknochen des Menschen sind Röhrenknochen. Sie fügen sich durch ihre Form – auf der Oberseite breiter als auf der Unterseite – gewölbeartig aneinander und sind leicht dorsal gebogen. Jeder Mittelfußknochen besteht aus Basis (Basis metatarsalis), Schaft (Corpus metatarsale) und Kopf (Caput metatarsale). Der erste Mittelfußknochen (Os metatarsale I) ist der

Bänder und Muskeln der unteren Extremitäten

Die Muskulatur der unteren Extremitäten ist sehr viel kräftiger als die der oberen, denn die Beine müssen eine große Last tragen und halten. Die meisten Oberschenkelmuskeln haben ihren Ursprung schon im Hüftgelenk (Articulatio coxae) und verlaufen häufig über das Kniegelenk (Articulatio genus) hinaus, das einen zentralen Bestandteil für den Bewegungsablauf beim Gehen bildet. Damit ermöglichen

Zehenknochen (Ossa digitorum)

Zehenknochen (Ossa digitorum) Die fünf Zehen gleichen im Aufbau dem der Finger. Die zweite bis fünfte Zehe bestehen jeweils aus einem Zehengrundglied (Phalanx proximalis), einem Zehenmittelglied (Phalanx media) und einem Zehenendglied (Phalanx distalis). Lediglich die Großzehe (Hallux) hat nur zwei Glieder. Häufig sind die Mittel- und Endglieder der 4. und 5. Zehe miteinander verschmolzen. Jede

Keilbeine (Ossa cuneiformia)

Keilbeine (Ossa cuneiformia) In der distale Reihe der Fußwurzelknochen (Ossa tarsi) befinden sich drei Keilbeine, das innere (Os cuneiforme mediale), das mittlere (Os cuneiforme intermedium) und das äußere (Os cuneiforme laterale). Sie unterscheiden sich in Größe und Lage voneinander. Das innere Keilbein ist das größte, das mittlere Keilbein das kleinste. Untereinander stehen die Keilbeine in

Kahnbein (Os naviculare)

Kahnbein (Os naviculare) Das Kahnbein liegt in der proximalen Reihe der Fußwurzelknochen (Ossa tarsi). Es steht in gelenkiger Verbindung mit dem Sprungbein (Talus) und den drei Keilbeinen (Ossa cuneiformia). An der Seite, die dem Sprungbeinkopf zugewandt ist, befindet sich eine höhlenartige Gelenkfläche, in die sich der Sprungbeinkopf (Caput tali) einfügt. An der Unterseite des Kahnbeins

Fersenbein (Calcaneus)

Fersenbein (Calcaneus) Das Fersenbein ist der größte der Fußwurzelknochen (Ossa tarsi). Nach hinten springt er als Fersenhöcker (Tuber calcanei) vor. Dieser hat am Übergang zur Unterfläche zwei nach vorn gerichtete Fortsätze, den Processus medialis und lateralis. An der Rauigkeit des Fersenhöckers setzt die Achillessehne an. Nach vorn befindet sich die Gelenkfläche zum Würfelbein (Facies articularis