Blutplättchen

Share on facebook
Facebook
Share on google
Google+
Share on twitter
Twitter

Blutbestandteile
Blutbestandteile

Blutplättchen (Thrombozyten)
Die Thrombozyten (Thrombocytus) sind platte, kernlose Zellen mit einem Durchmesser von 1 bis 4 Mikrometern, die im roten Knochenmark gebildet werden. Dort entstehen sie aus Knochenmarksriesenzellen (Megakarozyten) als Zytoplasmaabschnürungen.
Kommt es infolge einer Verletzung zur Öffnung eines Blutgefäßes, sammeln sich die Thrombozyten an den Gefäßrändern und bilden einen Pfropf, der die Öffnung verschließt (Thrombozytenaggregation).
Handelt es sich um eine größere Verletzung, werden infolge von Lufteinwirkung auf die Zellen Gerinnungsstoffe abgegeben. Diese wandeln im Blutplasma vorkommendes Eiweiß Prothrombin in Thrombin um. Ein zweites Eiweiß, das Fibrinogen, wird mit Hilfe von Thrombin in Fibrin umgewandelt. Dieses Fibrin bildet ein Netz aus dünnen Fäden, in dem sich weitere Thrombozyten und Blutbestandteile verfangen.
Durch Zusammenziehen der Fäden wird anschließend die Wunde verschlossen.
Thrombozyten werden in der Milz abgebaut.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on google
Google+
Der Mensch

Grundbaustein Kollagen

Kollagen bedeutet Leimbildner, nach dem griechischen Wort Kolla für Leim, weil dieses Skleroprotein (Gerüstprotein), das die Kollagenfasern des Körpers aufbaut, beim Kochen quillt und Leim

Weiterlesen »
Der Mensch

Nervengeflechte

Die Rückenmarksnerven teilen sich nach Verlassen des Wirbelkanals jeweils in einen hinteren Ast (Ramus dorsalis) zur sensiblen und motorischen Versorgung von Rücken und Wirbelsäulenmuskulatur, einen

Weiterlesen »

Knochengewebe

Das Knochengewebe ist ein lebendes Gewebe, das ständig umgebaut wird. Es ist mehr als doppelt so schwer im Vergleich zu anderen Gewebearten. Daher versucht der

Weiterlesen »