Zirbeldrüse

Share on facebook
Facebook
Share on google
Google+
Share on twitter
Twitter

Zirbeldrüse (Epiphyse / Corpus pineale)
Die Zirbeldrüse liegt im hinteren oberen Abschnitt des Zwischenhirns (Dienzephalon).
Sie ist etwa 12 mm lang und hat eine Zapfenform. Ihre Verbindung zum Gehirn verläuft über Stiele, die Habenulae. In früheren Jahrhunderten wurde in ihr der Sitz der Seele vermutet.
Innerhalb des Feinbaus erkennt man zahlreiche Gefäße und Bindegewebe innerhalb einer Läppchenstruktur. Mit zunehmenden Alter kommt es zur Degeneration der Zirbeldrüse, zur Einlagerung von Kalk und zur Zystenbildung. Auf Röntgenaufnahmen des Kopfes kann sie daher eine Hilfe zur Orientierung sein.
Die Funktion der Zirbeldrüse ist noch nicht völlig erforscht. Eine ihrer Funktionen ist aber die Bildung von Melatonin, das als Gegenspieler des Intermedins (Hormon der Hypophyse) die Pigmentierung hemmt. Die Bildung von Melatonin ist lichtabhängig und teilweise auch jahreszeitenabhängig.
Morphologisch gehört die Zirbeldrüse zum Epithalamus und damit zum Zwischenhirn (Diencephalon).
Zirbeldrüse

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on google
Google+
Auge

Was ist Irisdiagnostik?

Bei der Irisdiagnostik handelt es sich um eine spezielle Diagnosetechnik am Auge. Durch genaues Betrachten der Iris (Regenbogenhaut) kann der Untersucher den Gesundheitszustand eines Patienten

Weiterlesen »
Der Mensch

Synergisten / Antagonisten

Muskeln, die bei einer Bewegung zusammenwirken, werden als Synergisten bezeichnet. Diejenigen, die ihre Tätigkeit entgegengesetzt aufnehmen, heißen Antagonisten. Die Kombination von Antagonisten und Synergisten kann

Weiterlesen »

Kopfgelenke und Bänder

Bei den Kopfgelenken unterscheidet man zwischen einem oberen und einem unteren Kopfgelenk. An ihnen sind der erste (Atlas) und zweite Halswirbel (Axis) beteiligt, die zwar

Weiterlesen »