Scheidenvorhof

Share on facebook
Facebook
Share on google
Google+
Share on twitter
Twitter

Der Scheidenvorhof ist die Mündung für Scheide (Vagina), weibliche Harnröhre (Urethra feminina) und unterschiedliche Vorhofdrüsen.
Die Scheidenmündung (Ostium vaginaie) wird durch ein dünnes Häutchen (Hymen oder Jungfernhäutchen) fast vollständig verschlossen.
Die großen Vorhofdrüsen (Bartholin-Drüsen), etwa erbsengroß, liegen hinter der Scheidenmündung. Sie und verschiedene kleinere Drüsen (Glandulae vestibulares minores) des Scheidenvorhofes befeuchten mit ihren alkalischen Sekreten den Scheideneingang und erleichtern damit das Eindringen des männlichen Gliedes.

Scheidenvorhof

Zusammen mit den Absonderungen der Talgdrüsen bilden die Sekrete der Drüsen zudem eine Schmiere (Smegma). Mangelnde Hygiene führt zu Erkrankungen.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on google
Google+

Ebenes Gelenk

Das ebene Gelenk beschreibt eine Gelenkform mit zwei ebenen Gelenkflächen. Es besitzt zwei Freiheitsgrade und ermöglicht nach Art dieser Schiebegelenke ein Vorbeigleiten aneinander. Beispielhaft für

Weiterlesen »