Weibliche Geschlechtsorgane

Share on facebook
Facebook
Share on google
Google+
Share on twitter
Twitter

Die weiblichen Geschlechtsorgane lassen sich, ebenso wie die des Mannes, in innere und äußere Geschlechtsorgane unterteilen. Zu den äußeren zählen die großen Schamlippen (Labila majora), die kleinen Schamlippen (Labila minora), der Kitzler (Clitoris), der Scheidenvorhof (Vestibulum vaginae) und die Vorhofdrüse (Bartholin-Drüse)
Die inneren Geschlechtsorgane werden unterteilt in die Eierstöcke (Ovar/Ovarien) die Eileiter (Tube/Tuben), die Gebärmutter (Uterus) und die Scheide (Vagina). Die Eierstöcke und Eileiter werden zusammen auch als Adnexe bezeichnet.
Eierstöcke, Eileiter, Gebärmutter und Scheide gehören zu den bei der Geburt bestehenden primären Geschlechtsmerkmalen.
Als sekundäre, durch Hormoneinwirkung entstehende Geschlechtsmerkmale zählen die Behaarung der Achseln und des Schamberges (Dreiecksform), die Verbreiterung des Beckens, die Brüste (Mammae) sowie die Veränderung der Stimme.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on google
Google+

Klassische Massage

Das Massieren ist eine Jahrtausende alte Technik zur Vorbeugung und Behandlung von Beschwerden und Erkrankungen im Bereich des Bewegungsapparats. Mit Hilfe bestimmter Massagetechniken können aber

Weiterlesen »

Der Zellzyklus

Der Zeitraum, den eine Zelle von einer Teilung bis zur nächsten durchläuft, wird als Zellzyklus bezeichnet. Er kann deutlich länger andauern, als die Zellteilung selbst.

Weiterlesen »
Obere-Luftwege

Obere Luftwege

Als obere Luftwege werden die im Kopf des Menschen liegenden Atmungsorgane bezeichnet. Zu ihnen gehören die Nase und der Rachen (Pharynx). Bei der Einatmung gelangt

Weiterlesen »