Muskelgewebe

Share on facebook
Facebook
Share on google
Google+
Share on twitter
Twitter

Grundlage der Muskeln sind die Muskelzellen mit ihrer Fähigkeit, sich auf Nervenreiz in ihrer Längsrichtung zusammenzuziehen.
In die Muskelzellen eingelagert sind kleine sich zusammenziehende (kontraktile) Eiweißfäden (sogenannte Myofibrillen). Durch Reiz verkürzen sie sich, bei einem Nachlassen des Reizes kehren sie in ihre ursprüngliche Form zurück.
In jedem Muskelgewebe befindet sich auch Bindegewebe, das die Aufgabe hat, die Muskelzellen miteinander zu verbinden. Außerdem überträgt das Bindegewebe die Verkürzung der Muskulatur auf die Umgebung.
Durch die wichtigste Eigenschaft des Muskelgewebes, sich zusammenzuziehen, können innerhalb des Skelettsystems die Knochen gegeneinander bewegt werden.
Muskelfasern oder auch Muskelzellen unterscheidet man nach dem Bau ihrer Zellen und nach ihren Aufgaben zwischen glatter Muskulatur, quergestreifter Muskulatur und Herzmuskulatur.
Muskelgewebe---Leonardo-da-Vinci

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on google
Google+
Der Mensch

Hakenbein (Os hamatum)

Das Hakenbein, einer der acht Handwurzelknochen, liegt in der distalen (körperfern) Reihe zwischen dem vierten und fünften Mittelhandknochen (Metatarsale IV et V) einerseits und dem

Weiterlesen »

Vom Wasser ans Land

Das Leben musste im Wasser entstehen, weil alle biochemischen Vorgänge in Wasser stattfinden und Wasser an ihnen beteiligt ist. Die kleinste Einheit, die Zellen, trennen

Weiterlesen »

Stoffaustausch der Zelle

Beim Stoffwechsel nimmt die Zelle (Cellula) die durch den Verdauungsvorgang entstandenen Nahrungsbestandteile aus dem Blut auf. Diese werden in eigene Stoffe verarbeitet, nicht benötigte Stoffe

Weiterlesen »