Epithelzellen

Alles über Zellvermehrung

Share on facebook
Facebook
Share on google
Google+
Share on twitter
Twitter

Jede Zelle ist ein kleine Funktionseinheit innerhalb des menschlichen Körpers. Aufgrund ihres Stoffwechsels kann sie ihren eigenen Aufbau aufrechterhalten, aber auch Arbeit leisten. Außerdem ist sie in der Lage zu wachsen und sich zu vermehren.

In manchen Zelltypen findet nach der Kindheit keine Zellteilung mehr statt. Dazu gehören Nervenzellen und weibliche Eizellen.

Durch Zellteilung werden männliche und weibliche Geschlechtszellen auf den Vorgang der Befruchtung vorbereitet. Aus einer befruchteten Eizelle entstehen Gewebe und Organe.

Außerdem werden Defekte innerhalb der Gewebe durch Regeneration beseitigt.

In der Mitose, der häufigsten Art der Zellteilung, erhält jede Tochterzelle infolge einer Längsspaltung der Chromosomen den vollständigen Chromosomensatz, das heißt, das Kernmaterial wird erbgleich an die Tochterzellen weitergegeben.

In der Meiose, die man auch als Reduktionsteilung bezeichnet, wird im Verlauf der Reifung einer weiblichen Eizelle der Chromosomensatz ebenfalls halbiert.

Hier entsteht erst nach der Verschmelzung von Ei- und Samenzelle erneut ein vollständiger Chromosomensatz.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on google
Google+

Muskulatur des Schultergürtels

Die Muskulatur des Schultergürtels lässt sich in vordere, hintere und seitliche Schultermuskeln gliedern. Sie bewegen die gesamte Schulter gegen Brustkorb und Wirbelsäule. Die hinteren Schultermuskeln

Weiterlesen »

Schuppen Haare

Was da beim einen mehr, beim anderen weniger auf die Schultern rieselt, sind alte Hautzellen. Sie wandern an die Oberfläche, verhornen und ballen sich zu

Weiterlesen »

Magen

Magen (Ventriculus, Gaster) Der Magen ist eine Erweiterung innerhalb des Verdauungsschlauches. Er liegt im linken Oberbauch und grenzt an Leber (Hepar), Milz (Lien), Bauchspeicheldrüse (Pankreas),

Weiterlesen »