Der Zellzyklus

Share on facebook
Facebook
Share on google
Google+
Share on twitter
Twitter

Der Zeitraum, den eine Zelle von einer Teilung bis zur nächsten durchläuft, wird als Zellzyklus bezeichnet. Er kann deutlich länger andauern, als die Zellteilung selbst.

In verschieden Phasen des Zyklus kommt es unter anderem zu einer Wachstumsphase der zunächst frisch aus der Mitose stammenden kleinen, undifferenzierten Zellen. Nun müssen die Zellen ihre speziellen Eigenschaften erlangen.

Dazu gehört es beispielsweise, dass Muskel- und Nervenzellen erregbar sind oder Epithelzellen auf ihre Transportvorgänge vorbereitet werden. Dieses geschieht durch Aufbau zelleigener Eiweißstoffe. Nach Ablauf dieses als G1- oder postmitotische Ruhephase bezeichneten Abschnitts kommt es in einer weiteren Phase (S-Phase) zur Verdopplung der DNA, damit nach der Teilung jede Tochterzelle den vollständigen Chromosomensatz hat.

Diese als Replikation bezeichnete Teilung ist sehr kompliziert. Die dritte Phase, als prämitotische Ruhephase oder G2-Phase bezeichnet, dient der erneuten Eiweißherstellung und Ribunukleinsäureherstellung (Träger der genetischen Information) und der Ausbildung des Spindelapparates. Nun folgt die Mitosephase, die Kern- und Zellteilung.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on google
Google+

Limbisches System

Großhirn und Stammhirn sind durch eine Vielzahl von Nervenzellen (Neuronen) und Nervenbahnen verbunden. Zusammen bilden sie ein Kommunikationssystem, das zwar funktionell zusammengehört, aber morphologisch an

Weiterlesen »

Ebenes Gelenk

Das ebene Gelenk beschreibt eine Gelenkform mit zwei ebenen Gelenkflächen. Es besitzt zwei Freiheitsgrade und ermöglicht nach Art dieser Schiebegelenke ein Vorbeigleiten aneinander. Beispielhaft für

Weiterlesen »

Abwehrschwäche

Abwehrschwäche Der Körper verfügt über ein kompliziertes Abwehrsystem, das eindringende Mikroorganismen (Bakterien, Viren, Pilze) und von diesen produzierte Stoffe abfängt und vernichtet. Man unterscheidet dabei

Weiterlesen »