Der Mensch

Atlaslogie / Vitalogie

Share on facebook
Facebook
Share on google
Google+
Share on twitter
Twitter

Der oberste Halswirbel heißt Atlas. Der Atlas ist durch Gelenke mit dem Schädel verbunden und bildet dadurch ein Bindeglied zwischen dem Kopf und der Wirbelsäule. Das aus dem Schädel austretende Rückenmark verläuft durch den Wirbelkanal, zuerst durch den Atlas, dann durch die nachfolgenden Wirbelkörper.

Dabei gibt es paarweise Nerven ab, welche die Körperregionen und Organe versorgen.

Atlaslogie und Vitalogie sind Therapiemethoden, bei denen der Atlas im Mittelpunkt steht. Laut Angaben der Therapeuten können kleine Verschiebungen des Atlas vielfältige Beschwerden auslösen – werden diese Verschiebungen aufgehoben, sollten die Beschwerden verschwinden.

Keine Produkte gefunden.

Philosophie / Entstehungsgeschichte

Die Vitalogie wurde 1981 von Peter Huggler begründet. Er suchte nach einer Erklärung dafür, warum viele Menschen unter chronischen Krankheiten leiden, und kam zum Schluss, dass in manchen Fällen eine minimale Verschiebung des Atlas vorliegt.

Dies soll einen dauernden Druck auf Rückenmark und Nervenbahnen ausüben und zu Beschwerden führen.

Huggler entwickelte eine Therapiemethode, mit der ein verschobener Atlas wieder in seine Urposition zurückgebracht wird. Ist dies geschehen, soll der Körper seine Selbstheilungskräfte besser einsetzen können. Hugglers Vitalogie wurde von mehreren seiner ehemaligen Schüler weiterentwickelt. Walter Landis begründete die Atlaslogie.

Technik der Atlaslogie / Vitalogie

Zu Beginn einer Sitzung führt der Therapeut einen Beintest durch. Dieser Test gibt Aufschluss darüber, ob die Beine des Patienten gleich lang sind und ob ein augenfälliger Längenunterschied vom verschobenen Atlas ausgeht.

Die eigentliche „Zentrierung“ des Atlas (Adjustment) wird bei der Atlaslogie im Sitzen, bei der Vitalogie im Liegen durchgeführt. Wie stark der oberste Halswirbel des Patienten verschoben ist, erfühlt der Therapeut mit den Händen. Danach erzeugt er einen Impuls, der von seinen Fingerspitzen auf den Atlas übertragen wird.

Dieser beginnt – gemäß den Angaben der Therapeuten – ganz fein zu schwingen und verschiebt sich zurück ins Zentrum der Wirbelsäule an seinen angestammten Platz. Nach dem Adjustment muss der Kunde etwa 30 Minuten lang liegen bleiben.

Die Zahl der Behandlungen richtet sich nach dem Ausmaß und der Schwere der Beschwerden.

Wie kann die Atlaslogie / Vitalogie eingesetzt werden

Die zwei Behandlungsmethoden werden vor allem bei Beschwerden im Bereich des Bewegungsapparates (Rückenschmerzen, Schleudertrauma, Schmerzen in den Hüftgelenken) angewendet, aber auch bei anderen gesundheitlichen Störungen wie beispielsweise Kopfschmerzen oder Schwindel.

Nebenwirkungen / Vorsichtsmaßnahmen

Wird die Behandlungsmethode korrekt ausgeführt, sind keine Nebenwirkungen zu erwarten, da keine Manipulation an der Halswirbelsäule vorgenommen wird. Der Therapeut sollte aber über eine gute Ausbildung im Medizinbereich verfügen, da er an einem empfindlichen Bereich des Körpers Behandlungen vornimmt.

Unklare Beschwerden des Bewegungsapparats sollte vorgängig ein Arzt abklären. Die Atlaslogie darf entsprechend ihren eigenen Vorgaben bei einem Schleudertrauma erst fünf Tage nach dem Unfall, bei Neugeborenen frühestens 10 Tage nach der Geburt eingesetzt werden.

Keine Produkte gefunden.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on google
Google+
Der Mensch

Das Verdauungssystem

Die Aufgabe des Verdauungssystems besteht darin, die Nahrung durch die Organe im oberen und mittleren Abschnitt zu zerkleinern und zu verflüssigen, sie in Einzelstoffe aufzuspalten

Weiterlesen »

Das Brustbein (Sternum)

Das Brustbein ist ein platter Knochen. Es besteht aus einem Handgriff (Manubrium), einem Körper (Corpus sterni) und einem Schwertfortsatz (Processus xiphoideus), der unterschiedlich geformt sein

Weiterlesen »

Muskulatur des Schultergürtels

Die Muskulatur des Schultergürtels lässt sich in vordere, hintere und seitliche Schultermuskeln gliedern. Sie bewegen die gesamte Schulter gegen Brustkorb und Wirbelsäule. Die hinteren Schultermuskeln

Weiterlesen »