Auge

Was ist Irisdiagnostik?

Share on facebook
Facebook
Share on google
Google+
Share on twitter
Twitter

Bei der Irisdiagnostik handelt es sich um eine spezielle Diagnosetechnik am Auge. Durch genaues Betrachten der Iris (Regenbogenhaut) kann der Untersucher den Gesundheitszustand eines Patienten beurteilen und feststellen, wo die Ursachen für Beschwerden liegen könnten.

Die Irisdiagnostik ist oft der erste Schritt zu einer Therapiemethode der Komplementärmedizin. Erst nach der Diagnose folgt die Wahl der geeigneten Therapiemethode.

Philosophie / Entstehungsgeschichte

Bereits die Heilkundigen im alten Griechenland versuchten, Krankheitsursachen zu ergründen, indem sie die Augen der Kranken beobachteten. Farbe, Klarheit und Beschaffenheit der Iris galten als Ausdruck des Gesundheitszustands. In Europa wurde die Betrachtung der Iris in der Medizin beibehalten.

Der Begründer der modernen Irisdiagnostik ist der ungarische Arzt Ignatz von Peczely. Er ging davon aus, dass bestimmte Stellen auf der Iris die verschiedenen Körperorgane repräsentieren. Erkrankt ein Organ, so wird dies auf dem entsprechenden Abschnitt der Iris sichtbar.

Die linke Körperhälfte präsentiert sich dabei auf der linken Iris, die rechte Körperhälfte auf der rechten Iris. Von Peczely veröffentlichte 1881 seine Erkenntnisse über den Zusammenhang zwischen Krankheiten und spezifischen Irismerkmalen. Seine Beschreibungen wurden von Fachleuten und Laien aufgenommen und weiterentwickelt. Heute wenden vor allem Naturheilpraktiker die Irisdiagnostik an.

Technik der Irisdiagnostik

Für die genaue Irisdiagnostik wird die gesamte Iris in verschiedene Felder eingeteilt. Die strahlenförmige Einteilung besteht wie bei einer Uhr aus 60 Abschnitten, die von der Pupille an den Außenrand der Iris führen.

Gemessen wird in „Minuten“, beispielsweise befindet sich die Leber in der rechten Iris zwischen der 36. und 40. Minute. Durch die weitere Unterteilung in äußere (am Irisrand) und innere (in Pupillennähe) Kreise entstehen auf den „Minutenabschnitten“ kleine Zonen. Jeder Zone, zum Teil auch mehreren Zonen überlappend, ist ein Organ zugeteilt.

Zur Untersuchung der Iris wird ein Mikroskop verwendet. Dieses ist so umgebaut, dass sich Testperson und Untersucher gegenübersitzen und gegenseitig in die Augen schauen. Die Iris der Testperson wird mit starkem Licht ausgeleuchtet und vergrößert. Der Untersucher beurteilt die Iris in Bezug auf verschiedene Merkmale (Irisphänomene):

  • strahlenförmige Linien
  • dunkle oder schwarze Male in Form von Tupfen
  • weiße Male
  • verschiedene farbige Flecken

Bei der Irisdiagnostik gelten weiße oder gelbe „Wolken“ als Hinweis für Entzündungen, dunkle oder schwarze Male deuten auf die abgeschwächte Funktion eines Organs. Bunte Flecken lassen verschiedene Interpretationen zu.

Wie kann die Irisdiagnostik eingesetzt werden

Für einen geschulten Therapeuten einer erfahrungsmedizinischen Methode stellt die Irisdiagnostik ein wichtiges Instrument dar, mit dessen Hilfe der Gesundheitszustand eines Klienten erfasst und beurteilt wird.

Nebenwirkungen / Vorsichtsmaßnahmen

Die Untersuchung der Iris hat bei fachgerechter Durchführung keine schädlichen Auswirkungen auf das Auge. Die Grenzen dieser Diagnosemethode sind jedem verantwortungsvollen Therapeuten bewusst. Die Irisdiagnostik kann Hinweise auf Beschwerden und deren Ursachen geben, diese Hinweise sollten jedoch noch weiter überprüft werden. Sie können vor allem bei ausgeprägten Beschwerden die Diagnose durch einen Arzt nicht ersetzen.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on google
Google+

Lymphatische Organe

Neben dem Blutgefäßsystem gibt es ein weiteres Kreislaufsystem, das lymphatische System. Es setzt sich zusammen aus einem weit verzweigten Netzwerk von Lymphkapillaren, die ihren Ursprung

Weiterlesen »

Was ist blutdruck

Als Blutdruck wird der arterielle Blutdruck innerhalb des Körperkreislaufes bezeichnet. Er ergibt sich bei jedem Herzschlag aus einem oberen Druckwert während der Systole des Herzens

Weiterlesen »