Knochen des Schlüsselbeins (Clavicula)

Share on facebook
Facebook
Share on google
Google+
Share on twitter
Twitter

Das Schlüsselbein ist ein S-förmig gebogener Knochen. Es verbindet das Brustbein (Sternum) mit dem Schulterblatt (Scapula) und ist gut tastbar.

Das dem Brustbein zugekehrte Ende wird als Extremitas sternalis bezeichnet. Hier befindet sich eine dreiseitige Gelenkfläche, die Facies articularis sternalis. An der Unterseite des Schlüsselbeins, wo auch die Rippenansatzstelle ist, befindet sich eine Einbuchtung für die Anheftung des Rippen-Schlüsselbein-Bandes, die Impressio ligamenti costoclavicularis heißt.

Die dem Schulterblatt zugekehrte Seite wird als Extremitas acromialis bezeichnet. Seine Gelenkfläche (Facies articularis acromialis) ist fast oval. Dazwischen befindet sich der Mittelteil des Schlüsselbeins, das Corpus claviculae. An seiner Unterseite liegt eine kleine Rinne, der Sulcus musculi subclavi.

Er bietet den Ansatz für den Unterschlüsselbeinmuskel (Musculus subclavius).

An der dem Schulterblatt zugekehrten Seite befindet sich auf der Unterfläche des Corpus ein kleiner Knochenvorsprung, das Tuberculum conoideum. Seitlich hiervon liegt eine Anheftungslinie (Linea trapezoidea) für den vorderen Teil eines Bindegewebsbandes zwischen Schlüsselbein und Rabenschnabelfortsatz des Schulterblattes (Ligamentum coracoclaviculare).

Das Schlüsselbein hat insgesamt nur einen kleinen Querschnitt. Es fehlt eine Muskulatur ummantelung; daher kann es unter Gewalteinwirkung relativ schnell zu einem Bruch kommen.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on google
Google+
Rückenschmerzen

Rückenmarksnerven

Insgesamt 31 Spinalnervenpaare ziehen rechts und links durch das Zwischenwirbelloch zur Peripherie. Ihre Zahl entspricht der Anzahl der Rückenmarkssegmente. Die Rückenmarksnerven setzen sich aus einer

Weiterlesen »