Siebbein (Os ethmoidale)

Das Siebbein hat eine komplizierte Struktur. Es erhielt seinen Namen nach der Siebbeinplatte, die sich zwischen die beiden Augenhöhlenplatten des Stirnbeins (Os frontale) einfügt.
Diese Siebbeinplatte (Lamina cribrosa) bildet das Dach der Nasenhöhle. Auf jeder Seite befinden sich etwa 20 – 30 Löcher, die den Durchtritt der Riechnerven und Blutgefäße für die Schleimhaut ermöglichen.
Der Hahnenkamm (Crista galli), eine knöcherne Leiste, die in die vordere Schädelgrube aufragt, teilt die Siebbeinplatte teilweise. An dieser Leiste ist die Großhirnsichel (Falx cerebri) befestigt. Eine senkrechte Scheidewand (Lamina perpendicularis) geht von der Siebbeinplatte aus und bildet senkrecht abwärts verlaufend einen Teil der knöchernen Nasenscheidewand.

Das Siebbeinlabyrinth (Labyrinthus ethmoidalis) enthält die beiden oberen Nasenmuscheln (Concha nasalis superior et media) und die Siebbeinzellen (Cellulae ethmoidales). Die obere Nasenmuschel besteht aus einer dünnen Knochenplatte, die mittlere aus einer gerollten, wobei die kugelige Fläche zur Nasenscheidewand zeigt. Die Siebbeinzellen sind zahlreiche unregelmäßige lufthaltige Räume. Sie bilden die Nebenhöhlen der Nase.
Beteiligt an der Schädelbasis grenzt das Siebbein an das Stirnbein (Os frontale), das Nasenbein (Os nasale), den Oberkiefer (Maxilla), das Tränenbein (Os lacrimale), das Gaumenbein (Os palatinum), das Pflugscharbein (Vomer) und das Keilbein (Os sphenoidale).
Siebbein-(Os-ethmoidale)