Zahnaufbau-Informationen

Verschiedene Zahnformen

Die Zähne innerhalb des Gebisses sind sehr unterschiedlich gestaltet. Während die einen die Nahrung beißen und halten, führen andere mahlende Bewegungen zum Zerkleinern und Zermahlen der Nahrung aus.

Schneidezahn (Dens incisivus)

Schneidezähne, die vorderen Zähne des Gebisses, dienen in erster Linie zum Abbeißen der Nahrung. Dieses erfolgt nach dem Prinzip der Schere, d.h. die obere und untere Reihe der Zähne gleiten mit ihrer scharfen Kante aneinander vorbei.

Die Zahnkrone (Corona dentis) mit ihrer meißelförmigen Schneidekante verläuft auf der der Mundhöhle (Vestibulum oris) zugewandten Seite (Facies vestibularis) sowohl in Längs- als auch in Querrichtung in konvexer Form, bei den unteren Schneidezähnen jedoch flach.

Die Oberfläche der Zähne auf der Zungenseite (Facies lingualis) verläuft konkav, im Bereich des Zahnhalses befindet sich ein kleiner höckeriger Vorsprung (Tuberculum).

Die Berührungsfläche der Zähne (Facies contactus) hat eine dreieckige Form. Die Wurzel der Schneidezähne (Radix dentis) ist länger als die Zahnkrone. Sie verläuft zur Spitze hin in einem seitlichen Bogen. Schneidezähne haben jeweils nur eine Zahnwurzel.

[amazon box=“B078SSJCBK“]

Eckzahn (Dens caninus)

Eckzähne haben dieselbe Flächenstruktur wie die Schneidezähne (Dentes incisivi). Sie sind die längsten Zähne des Gebisses. Ihre Kronen haben jeweils eine Schneidekante, die zur Mitte hin spitz verläuft. Eine bis zu 8mm lange Zahnwurzel (Radix dentis) biegt in ihrer Spitze häufig seitlich ab. Die Wurzel des oberen Eckzahnes reicht bei einigen Menschen bis in die Nähe der Augenhöhle (Orbita).

[amazon box=“B00F0GUELE“]

Vorderer Backenzahn (Dens praemolaris)

Die vorderen Backenzähne bilden den Übergang zwischen Eckzähnen (Dentes canini) und Mahlzähnen (Dentes molares). Ihre relativ breiten Wurzeln zeigen häufig Furchen auf ihrer vorderen und hinteren Fläche. Besonders bei den oberen Backenzähnen sind die Wurzeln oft in 2-3 Spitzen aufgespaltet. Die Kaufläche zeigt eine etwa viereckige Form mit jeweils einem abgerundeten Höcker auf der Wangenseite und einem etwas niedrigeren Höcker auf der Zungenseite. Dazwischen liegt eine in Längsrichtung verlaufende Furche (Fissur).

Verschiedene-Zahnformen
Verschiedene-Zahnformen

Mahlzahn (Dens molaris)

Die hinteren Zähne zerquetschen die Nahrung ähnlich wie bei Mühlsteinen. Daher tragen diese Zähne ihren Namen nach den mahlenden Bewegungen, die sie ausführen.

Mahlzähne im Oberkiefer (Maxilla) haben drei Wurzeln (Radices dentis). Davon liegt eine jeweils auf der der Zunge zugewandten Seite (lingual), die anderen beiden auf der Seite der Wangenfläche (bukkal). Bei Weisheitszähnen kommt es häufig zu Abwandlungen dieses Aufbaus.

Der Kaubereich der Mahlzähne ist eine breite höckerige Fläche, die meist aus 4 bis fünf Höckern besteht, selten auch aus nur 3 Höckern. Dabei sind die beiden dem hinteren Nachbarzahn zugewandten Höcker etwas flacher als die restlichen. Zwischen den einzelnen Höckern befinden sich verzweigte Gruben und Furchen (Fissuren).

Mahlzähne im Unterkiefer (Mandibula) haben nur zwei Wurzeln, eine vordere und eine hintere. Die Kaufläche (Facies occlusalis) zeigt eine eckige Form mit 2 auf der Zungenseite liegenden Höckern und 3 der Wangenfläche zugewandten Höckern.

Wie bei den oberen Mahlzähnen findet man auch hier Fissuren. Nach hinten nimmt die Größe der Mahlzähne insgesamt ab.

[amazon box=“B01JTF0Q2S“]